[mwm-aal-display]

Das Leben in einem Pfahlbauerdorf am Zugersee.  Zeichnung: Amt für Denkmalpflege und Archäologie

Das Leben in einem Pfahlbauerdorf am Zugersee. 

Pfahlbauer am Zugersee

Kochtopf und Napf aus Keramik von der Pfahlbau-Fundstelle Hünenberg-Strandbad (rund 5'000 Jahre alt).  Foto: Amt für Denkmalpflege und Archäologie

Kochtopf und Napf aus Keramik von der Pfahlbau-Fundstelle Hünenberg-Strandbad (rund 5’000 Jahre alt). 

Schon vor 6’000 Jahren gab es rund 300 Meter­ nordwestlich von hier am Wildenbach ein Pfahlbauerdorf. Die Überreste eines dazu gehörenden Werkplatzes mit Holzpfählen und Geräten aus Felsgestein und Feuerstein hat das Amt für Denkmalpflege und Archäologie 2002 bei ­Bau­arbeiten gefunden.

Weitere Pfahlbaudörfer, die vor rund 5’000 Jahren­ bewohnt waren, gab es in unmittelbarer­ Nähe im Dersbachquartier. Hier wurden bei Ausgrabungen im Vorfeld von Bauvorhaben immer­ wieder tragende­ Pfähle von Häusern, Gefässe aus ­Keramik, Steinbeile und Feuersteinmesser ­gefunden.

Das «Pfahlbaubrot»

brotNachdem bei Ausgrabungen eine Art Rundbrot aus der Steinzeit entdeckt wurde, boten Zuger­ ­Bäckereien 2014 das «Zuger Pfahlbaubrot» an. Der Teig enthielt u.a. Dinkel und Haselnüsse, ­typische Nahrungsmittel der Pfahlbauzeit, und wurde­ ­zusammen mit dem kantonalen Amt für ­Denkmalpflege und Archäologie entwickelt.

Doch: Kurz nach der ­Lancierung traf das ­Resultat der wissenschaftlichen Unter­suchung ein. Fazit: Der Rundhaufen war kein Brot, sondern verkohlter Torf!

UNESCO-Welterbe

Seit Juni 2011 gehören drei Pfahlbausiedlungen­ im Kanton Zug zum UNESCO-Welterbe: Zug-Sumpf, Zug-Riedmatt und Zug-Oterswil/Inseli. ­
Insgesamt wurden im Kanton Zug an 33 Stand­orten ­Reste von 50 Pfahlbauerdörfern gefunden,­ die ­zwischen der Jungsteinzeit und der Spätbronzezeit (5500-800 v. Chr.) bewohnt waren.

Weitere Informationen zum UNESCO-Welterbe

Landschaft von ­nationaler Bedeutung

Die Landschaft hat sich seit der Pfahlbauzeit stark verändert: Der Seespiegel lag höher – hier hätten Sie bereits nasse Füsse bekommen – und die Landschaft war stark durch die Bäche und Auenwälder mit Erlen und Haseln, etwas weiter im Hinterland dann von Weisstannen und Buchen geprägt.

Noch heute ist diese Landschaft etwas ganz­ Besonderes. Wegen ihrer «weit­gehend unbe­rührten­ Uferlandschaft mit ­kulissenartig in den See vorspringenden ­bewaldeten Molassekuppen­ und der mächtigen Nagelfluhpyramide­ der Rigi im Hintergrund» ist sie im Bundes­inventar der Landschaften und Naturdenkmäler von ­nationaler Bedeutung (BLN)­ verzeichnet. Des Weiteren hält das BLN für schützenswert: «Breite Schilfgurtel und bemerkenswerte Verlandungsbestânde. Zahlreiche, wissenschaftlicher Erforschung gut zugäangliche, urgeschichtliche Seeufersiedlungen (sog. Pfahlbauten).»

Als zweites Gebiet in Hünenberg ist die ­Reusslandschaft im Bundesinventar verzeichnet.

Mehr Informationen zur Reuss­landschaft finden Sie auf dem ­Themenweg – Nr. 19, Beugenrank

Das BLN macht mit seinen 162 Objekten 19% der Schweizer Landesfläche aus. Das Ziel des BLN ist die Erhaltung und die Pflege der landschaftlichen Vielfalt und Eigenart. Mit dem Projekt «Aufwertung BLN» sollen die Schutzwirkung des BLN gestärkt und die Landschaften aufgewertet werden.

Ins Inventar Aufnahme gefunden haben neben eigentlichen «klassischen» Naturdenkmälern namentlich Landschaften, die entweder schweizweit einzigartig sind, einen charakteristischen Landschaftsstyp vertreten, oder die aufgrund ihrer Ruhe, Ungestörtheit oder ausserordentlicher Schönheit eine besondere Attraktivität aufweisen.

Weitere Informationen zum Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler

Absenkung des Seespiegels

1540 wurde eine Strasse von Zug entlang des Seeufers nach Cham gebaut. Weil die Strasse­ aber immer wieder überschwemmt wurde, musste 1592 das Flussbett der Lorze in Cham abge­graben werden. Damit wurde der See­spiegel um ­mehrere Meter abgesenkt.

Damit konnte nicht nur viel Land gewonnen ­werden, sondern es gab leider auch immer wieder Erdabbrüche. So versank in Arth ein Haus und in der Zuger Altstadt rutschten neun ­Gebäude in den See. 1630 wurde die Lorze nochmals ­abgegraben.

Heute wird der Wasserstand künstlich mit einem über 100 Jahre alten Stauwehr beim Ausfluss der Lorze in Cham reguliert. Die Anlage besteht aus vier einzeln verstellbaren Holztafeln, mit deren Heben oder Senken die Abflussgeschwindigkeit der Lorze verändert werden kann.

Autoren: Patricia Diermeier Reichardt, Guido Wetli
Fotos: Amt für Denkmalpflege und Archäologie,  Andreas Busslinger
Zeichnung: Amt für Denkmalpflege und Archäologie